Leroy Athanassoff sieht dies als unvermeidlich an, möchte jedoch, dass zuerst einige Probleme gelöst werden.

Seit einem halben Jahrzehnt Regenbogen Sechs Belagerung hat seine Unterstützung ohne Probleme fortgesetzt. Es steht kurz vor der neuesten Saison, über die Sie hier mehr lesen können, und die Anzahl der Spieler des Spiels steigt nur mit jedem Jahr. Es ist eines der Spiele, auf die Sie hinweisen können, wie großartig das Live-Service-Modell sein kann, wenn es richtig gemacht wird. Und es scheint, dass der Regisseur des Spiels es letztendlich so vielen Menschen wie möglich zugänglich machen möchte.

Im Gespräch mit PC Gamer erklärte Regisseur Leroy Athanassoff, er und das Entwicklungsteam wollten, dass das Spiel kostenlos gespielt wird. „Es ist eine Unternehmensentscheidung. Ich denke, im Entwicklungsteam wollen wir das irgendwann. Wir möchten, dass das Spiel für alle zugänglich ist “, sagte er. Athanassoff räumt jedoch ein, dass dies problematisch sein könnte und bestimmte Probleme angegangen werden müssten. Zum Beispiel müssen Dinge wie Schlümpfen (bei denen hochrangige Spieler neue Konten erstellen, um gegen niedrige, neue Spieler zu spielen) in irgendeiner Weise gekrümmt werden, da die Freigabe des Spiels ein solches Problem möglicherweise noch verschlimmern wird.

Die Logik folgt auf lange Sicht. Während sich das Spiel weiter verkauft und wir bereits wissen, dass ein Port für Konsolen der nächsten Generation verfügbar sein wird, wird irgendwann jeder, der bereit ist, Geld dafür zu bezahlen Belagerung wird es getan haben. Aber angesichts des bisherigen Erfolgs des Spiels bezweifle ich, dass es bald soweit sein wird.

Markiert mit: pc, ps4, Rainbow Six: Belagerung, Ubisoft, Xbox One